AGB

§ 1 Anmeldung

Die Kursanmeldung erfolgt mittels vollständig ausgefülltem Anmeldeformular. Jeder Teilnehmer muss vor der Teilnahme am Training die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Kenntnis nehmen und bestätigen. Ein Gesundheitsfragebogen wird bei Bedarf jedem Teilnehmer per Mail zugesandt und muss bis zum Kursbeginn ausgefüllt zurückgeschickt oder am ersten Kurstag mitgebracht werden.

§ 2 Kursgebühr

Die Kursgebühr ist vorab online oder bei Kursbeginn fällig. Nach Buchung eines Kurses ist ein nachträglicher Rücktritt bzw. eine Erstattung der Kursgebühr nur auf Kulanz möglich. Die Preisangaben und Leistungen sind vorbehaltlich Druckfehler, Irrtümer und Änderungen zu sehen.

§ 3 Teilnahme und Nachholung

Es gibt feste Kurse (PMR und Autogenes Training) die zu einem festen Termin beginnen und enden. Da die Präventionskurse von den Krankenkassen bezuschusst werden, ist eine Teilnahme verpflichtend – ein Nachholen ist nicht möglich. Wird mehr als einmal (8 Wochen-Kurs) bzw. zweimal (10 Wochen-Kurs) der Kurs versäumt, zahlt die Krankenkasse keinen Zuschuss. Als Präventionspartner der AOK Niedersachsen ist es möglich, mit einem sog. Präventionsgutschein den Entspannungskurs zu buchen. Die Abrechnung erfolgt bei regelmäßiger Teilnahme in diesem Fall direkt zwischen der Veranstalterin und der Krankenkasse. Bei wiederholtem Fehlen des Kursteilnehmers ist die Abrechnung über die Krankenkasse nicht möglich. Die Veranstalterin berechnet in diesem Fall die Kosten an den Kursteilnehmer, der vorab versichert diese zu tragen.

Für alle anderen angebotenen Kurse gibt es verschiedene Tarife (fest oder flexibel). Der Kursteilnehmer hat die Möglichkeit, seine Karte innerhalb der 5 bzw. 10 Wochen in seinem gewählten Kurs abzutrainieren. Bei einem flexiblen Tarif ist das Abtrainieren in allen Kurse (außer Prävention) nach Verfügbarkeit möglich. Barablöse ist nicht möglich. Bei Nichtteilnahme hat sich der Kursteilnehmer rechtzeitig – spätestens bis 12 Stunden vor Kursbeginn abzumelden, anderenfalls zählt die Kursstunde als teilgenommen.

Die Veranstalterin behält sich das Recht vor, die Veranstaltung bei zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. In diesem Falle wird die Veranstalterin eine Ersatzstunde anbieten. Alle Teilnehmer werden per WhatsApp benachrichtigt.

Können Kurse auf Grund von höherer Gewalt (Unwetter, Hochwasser, Sturm), klaren Empfehlungen oder staatlichen Anordnungen (z.B. aufgrund von Corona) nicht stattfinden, gelten die Kursstunden als geleistet – ein Anspruch auf Rückerstattung besteht nicht. Die Veranstalterin ist bemüht eine alternative Lösung anzubieten, wie Online Live- oder Videokurse.

Hinweis zu PEKiP:

Bei meinen PEKiP-Kursen handelt es sich um eine Jahresbegleitung. Das heißt, dass der Platz für die fortlaufenden 8-Wochen-Kurse ein Jahr fest reserviert ist. Es ist möglich seine Teilnahme zwischen den 8-Wochen-Kursen zu beenden. Hierfür ist eine Abmeldung bis zu 4 Wochen vor Kursstart erforderlich, um den Platz ggf. neu zu besetzen. Bei Abmeldung 4 – 0 Wochen vor Kursstart muss der Kurs bezahlt werden, wenn der Platz nicht besetzt werden kann.

§ 4 Körperliche Verfassung

Die Angaben zur körperlichen Verfassung im Anamnesebogen müssen der Richtigkeit entsprechen.

§ 5 Eigenverantwortung

Die Teilnahme am Training ist mit Risiken verbunden und erfolgt auf eigene Gefahr und unter eigenem Versicherungsschutz.

Das angebotene Training ist kein Ersatz für eine gezielte Rückbildungsgymnastik durch eine erfahrene Hebamme.

§ 6 Haftungsbegrenzungen

Die Kursteilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind ausgeschlossen. Grundsätzlich haftet die Betreiberin nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Die Betreiberin übernimmt keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände, sowie für Unfälle jeglicher Art während und nach der Veranstaltung gegenüber Kursteilnehmern und Dritten.

Die Betreiberin haftet nicht für Unfälle, die durch Nichteinhaltung der Sicherheitseinweisung / Trainingseinweisung oder durch falsche Angaben des Teilnehmers zu seiner körperlichen Verfassung verursacht werden.

Sind Sehhilfen/Hörhilfen erforderlich, übernimmt die Betreiberin keine Haftung bei Verlust oder Beschädigung.

Für Zerstörungen, Beschädigungen oder Abhandenkommen von mitgebrachten Sachen/Gegenständen wird keine Haftung übernommen, auch nicht, wenn diese Gegenstände in die Obhut des Trainerpersonals gegeben werden.

Streitbeilegung bei Online-Kursen & Beratungen

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

§ 7 Datenschutz

Die übermittelten persönlichen und unternehmensbezogenen Daten des Kunden werden von fitmitJanina ausschließlich zu Zwecken der Vertragsabwicklung gespeichert. Dem Kursteilnehmer ist bekannt und er willigt darin ein, dass seine für die Durchführung der Dienstleistungen notwendigen persönlichen Daten gespeichert und genutzt werden. Dem Kursteilnehmer steht das Recht zu, seine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. FitmitJanina verpflichtet sich für den Fall zur sofortigen Löschung der persönlichen Daten. Auf Wunsch des Kunden gibt fitmitJanina jederzeit Auskunft über ihn gespeicherten Daten. Diese Auskunft kann auf Verlangen des Kunden auch elektronisch erteilt werden. >> Zur vollständigen Datenschutzerklärung

§ 8 Schlussbestimmungen

FitmitJanina behält sich vor, diese AGB jederzeit ohne Nennung von Gründen zu ändern, es sei denn, dass dies für den Kunden nicht zumutbar ist. FitmitJanina wird den Kunden über Änderungen der AGB rechtzeitig benachrichtigen. Widerspricht der Kunde der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von sechs Wochen nach der Benachrichtigung, gelten die geänderten AGB als vom Kunden angenommen. FitmitJanina wird den Kunden in der Benachrichtigung auf sein Widerspruchsrecht und die Bedeutung der Widerspruchsfrist hinweisen.

Als Gerichtsstand wird Osterholz-Scharmbeck vereinbart.

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Die Unwirksamkeit einer oder mehrerer der vereinbarten Bedingungen berührt die Rechtswirksamkeit des Vertrages und der übrigen Bestimmungen nicht. Im Falle der Unwirksamkeit gelten die gesetzlichen Regelungen.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten vorliegend ab dem 20.10.2019 als vereinbart. 

[gzd_complaints]

Nach oben scrollen